Kontakt Evangelische Schule Datenschutzerklärung
Wilhelm-Löhe-Schule Logo
Startseite » Förderung - Beratung - Betreuung » Begabtenförderung

Individuelle Bildungswege an der Wilhelm-Löhe-Schule

Informationen zur Begabtenförderung an der WLS:

Die verschiedenen Möglichkeiten zur Begabtenförderung werden durch den schulartübergreifenden Arbeitskreis Begabtenförderung koordiniert.

  • Die Teilnahme an den unterschiedlichen Angeboten zur Begabtenförderung steht Schülerinnen und Schülern aller Altersstufen und Schularten der Wilhelm-Löhe-Schule offen.
  • Die Teilnehmenden können von ihren Lehrerinnen und Lehrern, den Eltern oder auch von sich selbst vorgeschlagen werden. Über die Teilnahme entscheidet der Arbeitskreis Begabtenförderung nach Rücksprache mit den Eltern, dem Beratungszentrum, den Lehrkräften und der Teilschulleitung.
  • Über die Teilnahme wird eine Vereinbarung zwischen der Schule und den beteiligten Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern getroffen.
  • Einmal im Halbjahr werden die Erfahrungen bzw. die Ergebnisse präsentiert.
  • Der Arbeitskreis Begabtenförderung organisiert auch gemeinsame Aktivitäten für die beteiligten Schülerinnen und Schüler.

Möglichkeiten:

  • Begleitetes Überspringen einer Jahrgangsstufe
  • Teilnahme an zusätzlichen schulischen Veranstaltungen (wie z.B. Plus-Kurse, regionale oder überregionale Wettbewerbe)
  • Teilnahme an außerschulischen Veranstaltungen (z.B. Frühstudium, besondere wissenschaftliche oder soziale Praktika etc.)
  • Besuch des Unterrichts einer höheren/anderen Jahrgangsstufe in einem bestimmten Fach (einschließlich der Beteiligung an allen Maßnahmen der Leistungserhebung)
  • Erlernen einer zusätzlichen Fremdsprache
  • Projektarbeit im Sinne des klassischen Drehtürmodells: eigenständige Bearbeitung eines selbst gewählten und abgestimmten Themas über einen längeren Zeitraum (5-11 Monate) auch unter Inanspruchnahme von Unterrichtszeit

Weitere Informationen: Konzept der Begabtenförderung

Kontakt: Dr. Silke Friedrich
begabtenfoerderung[at]loehe-schule.de

 

Ansprechpartner:

Frau Hirt: Grundschule
Frau Giebel: Realschule
Herr Assel: Mathematik, Informatik
Frau Ehrlich: Deutsch, Englisch
Frau Gómez: Spanisch
Frau Mehl-Maderholz: Französisch, Latein
Herr Michler: Physik
Frau Dr. Stadelmann: Chemie
Frau Dr. Friedrich: Biologie, Sonstige Fächer/Projekte (Leitung des AK Begabtenförderung)

"más" im aktuellen Schuljahr

Etwas "mehr als sonst" wollen Schüler und Schülerinnen mit besonderen Begabungen tun.
Zur Auftaktveranstaltung von "más" in diesem Schuljahr (am Montag, 28.09.2020) begrüßten StDin Blum-Frenz und Projektleiterin Dr. Friedrich alle Interessierten und ihre Eltern in der Aula. Ein Überblick zeigte ihnen die vielen Möglichkeiten sich zu beweisen. In den darauffolgenden Tagen und Wochen starteten dann die verschiedenen Projekte.

Weitere Treffen der gesamten Gruppe konnten dann leider nicht mehr in Präsenz stattfinden. Allerdings fand am Freitag, 11.12.2020, eine "Video-Konferenz" statt, bei der die laufenden Projekte vorgestellt und gemeinsam besprochen wurden. Erfahrungsaustausch und gegenseitige Unterstützung funktionieren erfreulicherweise auch in Corona-Zeiten!

Wer noch mitmachen möchte, ist herzlich eingeladen...

Zwei Regionalsiege, zwei 2. Plätze und zwei Sonderpreise bei "Jugend forscht" 2021

3.03.2021 Der diesjährige Regionalwettbewerb von "Jugend forscht" wurde am vergangenen Mittwoch erstmals per Videokonferenz veranstaltet. Am Vormittag stellten die Teilnehmer ihr Projekt der Jury vor und beantworteten Fragen dazu. Am Spätnachmittag standen die Preisträger fest und wurden bei der digitalen Siegerehrung bekannt gegeben. Im Fachbereich Technik gab es dieses Jahr ausnahmsweise gleich zwei 1. Preise und diese gingen beide an Schüler der Löhe-Schule: an Leonard (Q11) mit seinem Projekt „Autonome Bahn in der Fläche – möglich durch Lidar?“ (Projektbetreuung: Frau Dr. Stadelmann) und an David (10.Kl.) mit seinem Projekt „Filamaker“ - ein selbstgebauter 3D-Drucker, der mit recyceltem Plastik betrieben werden kann (Projektbetreuung: Herr Michler). Die beiden Regionalsieger dürfen nun am Landeswettbewerb teilnehmen, der vom 24.-26. März stattfindet – ebenfalls online. Das Projekt „Die Pumpe für alle Fälle“ von Justus (Q11) erhielt den Sonderpreis "Umwelttechnik" (Projektbetreuung: Herr Dr. Stammler).
Natalie (10. Kl.) hat den 2. Platz in Biologie bei "Jugend forscht" erhalten für ihre Forschungsarbeit „Spirulina züchten, mikroskopieren und mehr...“. Diese Cyanobakterien (alte Bezeichnung „Blaualgen“) kultivierte sie in einem selbstgebauten „Bioreaktor“ (Projektbetreuung: Frau Dr. Friedrich & Herr Dr. Stammler).
Und Sanyukt (8. Kl.) erhielt den 2. Platz in Mathe/Informatik sowie den Sonderpreis "Thinking Safety" (in der Juniorsparte "Schüler experimentieren") für sein selbstprogrammiertes Computerspiel „Corona Alarm! – Motiviere Spieler zum Maskentragen“ (Projektbetreuung: Herr Katzer). Wer das Spiel mal ausprobieren möchte, findet es unter diesem Link: https://scratch.mit.edu/projects/394465387

Digitales Abschlusstreffen im Sommer 2020

Am Dienstag, 30. Juni 2020 fand um 15 Uhr das más-Abschlusstreffen statt – als Audio-/Videokonferenz. Über „Bildschirm teilen“ zeigten die Schülerinnen und Schüler ihre Präsentationen und kommentierten sie live.
Los ging es mit einem Bericht von Sophie (G10a) vom MINT EC-Digitalforum in Berlin, an dem Ende Februar acht Schüler und Schülerinnen der WLS sowie Frau Dr. Friedrich teilgenommen hatten.
Dann folgten Berichte aus den Pluskursen: Lennart (G6c), der am Physik-Pluskurs teilnimmt, arbeitete mit Arduino, einem Mikrocontroller, der eine einfache Programmierumgebung und viele mitgelieferte Schnittstellen und Beispiele hat. Durch Verwendung der Beispiele und Studium der verwendeten Techniken kann man für eigene kleine Projekte lernen.
Dennis (G7b) präsentierte den Biologie-Pluskurs, bei dem es im ersten Halbjahr u.a. um Früchte und Samen, Fotosynthese und verschiedene Wirbeltiergruppen ging. Ausflugsziele waren der Tiergarten mit einer „Reptilienführung“ und das Naturhistorische Museum Nürnberg auf den Spuren von „Fossilien“. Im zweiten Halbjahr ging es dann „online“ weiter mit dem Einsatz von Apps zur Tier- und Pflanzenbestimmung, interaktiven Websites und „Online-Konferenzen“ sowie „Arbeitsaufträgen für Zuhause“.
Diese gab es auch beim Chemie-Pluskurs, der von Frau Dr. Stadelmann vorgestellt wurde. Die „Nachwuchsforscher“ und die „Forschergruppe“ arbeiteten vorher im ersten Halbjahr u.a. an Versuchen der „Internationalen Junior Science Olympiade“ (IJSO), extrahierten Aromastoffe und beschäftigen sich mit Kriminalfällen („Kaffee oder Malzkaffe“ und „Säureangriff im Schülercafé“).
Sanyukt (G7d) hatte die Zeit der Schulschließung genutzt, um ein eigenes „Corona-Spiel“ zu progammieren, welches er vorführte und dessen Aufbau er erklärte.
Fiona stellte anschließend die Arbeitsgruppe Deutsch vor, die von Frau Ehrlich geleitet wird, und Florian las seine Geschichte vom „Kleinen Drachen“ vor. Sophie, Emily und Zoé (alle G6b) trugen ihre Gedichte zum Thema Regen vor, illustriert mit Bildern.
Natalie (G9b) ist bei más sowohl mit Spanisch als auch mit Naturwissenschaften vertreten. Hier ein kurzer Einblick: „Dieses Jahr war ich beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen SOLO dabei, und zwar in der Sprache Spanisch. Als Erstes sollte man ein Video in der Wettbewerbssprache drehen. Eine gute Gelegenheit, den Prozess der Filmproduktion zu erlernen, vom Drehbuch bis zum Schnitt. Und wer wollte nicht schon mal ein Kinostar werden? Anschließend galt es, eine Klausur zu bestehen – klingt nach Schule, war aber nicht weniger spannend, denn bei der Vorbereitung lernt man viel über die Kultur des Landes. Das hat bei mir auch einigermaßen gut funktioniert, denn ich bekam den zweiten Platz. Die Anmeldung für die nächste Runde läuft schon, und ich bin auf jeden Fall wieder dabei, denn auf diesem Wege kann man besser als sonst wo seine Kenntnisse zur Landeskunde verbessern und Kreativität zeigen.
Beim Wettbewerb „Schüler experimentieren“ war ich diesmal mit dem Thema „Wie schmeckt und riecht buntes Licht?“ vertreten. Dabei untersuchte ich die Wirkung von Lichtfarbe auf die Inhaltsstoffe von Küchenkräutern. Meine Arbeit wurde mit dem Regionalsieg in Biologie belohnt. Obwohl der Landeswettbewerb wegen Corona abgesagt wurde, habe ich die Teilnahme niemals bereut, denn ich konnte wieder tolle Erfahrungen sammeln.“ Auch Justus (G10b) stellte sein „Jugend forscht“-Projekt vor – die „Tragbare Stromversorgung“ – das er zusammen mit Felix durchgeführt hatte und das den 2. Platz in „Technik“ sowie den Sonderpreis „Umwelttechnik“ erzielt hatte. Leonard (G10b) war sogar mit zwei Projekten vertreten – dem „Intelligenten Fahrradkorb 2.0“ (Sonderpreis „Thinking safety“) und „Autonome Bahn in der Fläche – geht das?“ mit dem er den Regionalsieg in Technik erhalten hatte. Weitere Projekte und Preise: siehe Link. Auch bei zahlreichen Mathematik-Wettbewerben wie z.B. FÜMO, MOBY, NABOJ, BOLYAI und LWMB war Leonard vertreten – alleine oder zusammen mit weiteren Schülern.
Wer jetzt Lust bekommen hat auch mal ein „más – mehr als sonst“-Projekt zu machen, meldet sich bitte einfach beim Arbeitskreis.

Erfolge bei Jugend forscht / Schüler experimentieren 2020

Am Dienstag, 3.3.2020 hat der Regionalwettbewerb von Jugend forscht / Schüler experimentieren in Erlangen stattgefunden.
Die WLS war mit 10 Projekten vertreten und hat 12 Preise erhalten - darunter drei Regionalsiege und zwei 2. Plätze! Natalie Teplitska (G9b) ist zum dritten Mal in Folge Regionalsiegerin in Biologie bei „Schüler experimentieren“ geworden. Den Regionalsieg in Physik erzielten Micha Ziegler und Aljoscha Krumpe (G8d). Niklas Koch (G9a) erreichte den 2. Platz in „Technik“.
Bei „Jugend forscht“ wurde Leonard Quednau Regionalsieger in „Technik“ und Justus Renner und Felix Wensky erhielten den 2. Preis (alle G10b).
Außerdem gab es etliche Sonderpreise: Schönster Stand, Reset Plastik, Thinking Safety, Umwelttechnik, Innovativster Stand, PlusMINT für interdisziplinäre Projekt und Energietechnik.
Hier alle Projekte und Preise im Überblick.

Besuche im Figurentheater Salz & Pfeffer 2019

Ende Mai fand ein Besuch im Figurentheater „Salz und Pfeffer“ statt. Das Stück „Rita und die Zärtlichkeit der Planierraupe“ zeigte Theater mal von einer ganz anderen Seite.
Mitte November gab es dann noch einen Theaternachmittag mit einem Workshop, bei dem verschiedene Figurentypen selbst ausprobiert werden konnten. Bei einer Führung durchs Haus erhielt man auch einen Einblick in die Bühnentechnik. Ein szenischer Ausschnitt aus „Mr. Pilks Irrenhaus“ in verschiedenen Varianten machte die Wirkungsweise unterschiedlicher Darstellungen sichtbar.

 

Landeswettbewerb "Schüler experimentieren" 2018

Am 16. und 17. April fand der 24. Landeswettbewerb „Schüler experimentieren“ im Dynamikzentrum des BMW Group Werks in Dingolfing statt. Bayerns beste Nachwuchsforscher im Alter von 10 bis 15 Jahren präsentierten insgesamt 54 Forschungsprojekte in den Sparten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/ Informatik, Physik und Technik und mussten sich einer kritischen Fachjury aus dem entsprechenden Fachgebiet stellen.

Mit dabei waren als mittelfränkische Regionalsiegerinnen Natalie Teplitska aus der 7. Klasse und Emma Wolf aus der 8. Klasse. Natalie erhielt einen sehr erfreulichen 3. Preis und Emma einen spannenden Sonderpreis.

Wir gratulieren den beiden Teilnehmerinnen zu ihrem schönen Erfolg!

MINT-Bildung auf höchstem Niveau: Wilhelm-Löhe-Schule schafft Sprung in nationales Excellence-Schulnetzwerk

Nürnberg, 26.10.2016. Als eine von fünf bayerischen Schulen wurde das Gymnasium der Wilhelm-Löhe-Schule heute in Neumarkt offiziell in das nationale Excellence-Schulnetzwerk MINT-EC aufgenommen. Die Schule hat im MINT-EC-Auswahlverfahren 2016 ihre hohe Qualität in der MINT-Bildung bewiesen und ist nun Teil des größten deutschen Schulnetzwerks für MINT-Spitzenförderung.

mehr