Kontakt Evangelische Schule Login
Wilhelm-Löhe-Schule Logo
Startseite » Schulgemeinschaft » Schulparlament

Mitglieder des Schulparlaments im Schuljahr 2016 - 2017

Vorsitzender

  • Hubertus Gieck

Mitglieder aus dem Kreis der Mitarbeiter

  • Michael Assel
  • Peter Batz
  • Renate Eckstein
  • Claudia Katzer
  • Christiane Katzer
  • Ute Knieling
  • Susanne Lassauer
  • Hans-Jochen Maletius
  • Oliver Mandel
  • Daniel Mehburger
  • Gerit Michaelis
  • Hubertus Gieck
  • Klemens Schubert
  • Alexandra Schwarz
  • Angelica v. Jähnichen
  • Binia Ziebell
  • Tanja Zimmermann-Steinmetz

Mitglieder der Elternvertretung

  • Thiemo Baumann
  • Zeljko Brborovic
  • Dieter Brückl
  • Frauke  Dietz-Wellhausen
  • Sabina Lauer
  • Gerhard  Oswald
  • Katja  Schilmeier
  • Dr. Hans-Peter  Wassner

Mitglieder der Schülervertretung

  • Amana Beck
  • Serena Bischoff
  • Moritz Dummert
  • Richard Gläser
  • Valentina Herzog
  • Melanie Ibemba
  • Jan Kaiser
  • Katherina Petrova

Beratende Mitglieder ohne Stimmberechtigung

  • Gesamtschulleitung :     Bernd Dietweger
  • Gesamtschulleitung :     Reiner Geißdörfer
  • Gesamtschulleitung :     Wolfgang Hörner
  • Gesamtschulleitung :     Birgit Röthel
  • Gesamtschulleitung :     Felix Wegmann
  • Gesamtschulleitung :     Mark Meinhard
  • Gesamtschulleitung :     Gabriele Peer
  • Gesamtschulleitung :     Andreas Schramm
  • Schulausschuss :           Sabine Bühner-Schönekäs
  • Verein der Freunde:       Annegret Meyer
  • FSW :                               Uwe Höfling
  • WLSG :                            Paul Link
  • ALUMNI :                         Andreas Ruff
  • Mensaausschuss :         Ursula Westphal

Schulparlament nahm seine Arbeit im Schuljahr 2016/17 wieder auf

Am 25. Oktober trat das Schulparlament der Wilhelm-Löhe-Schule zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen und bildete Arbeitsausschüsse.  Anschließend informierte der Leiter des Gymnasiums,  R. Geißdörfer  die Anwesenden über die Fortschritte in der Schulentwicklung am Gymnasium und Frau S.Wild gab einen Überblick über die Arbeit der dazu ins Leben gerufenen Steuergruppe.

Die Stärkung der sozialen Verantwortung soll in den nächsten Jahren  noch deutlicher gefördert werden. Daher stimmt das Schulparlament den Plänen der Schulleitung zu, ab dem Schuljahr 2017/18 zunächst in der 5. Jahrgangsstufe des Gymnasiums ein zusätzliches Unterrichtsfach mit dem Namen „Soziale Verantwortung“ einzuführen.
Auch das Vorhaben der Arbeitsgruppe „Inklusion“,  mit der nötigen Sensibilität herauszufinden, unter welchen Bedingungen Inklusion an unserer Schule vertieft und umgesetzt werden kann, fand im Schulparlament eine große Unterstützung.
Der Gesamtschulleiter  H. Gieck stellte dem Schulparlament die Grundlagen der pädagogischen Arbeit aus der Sicht der Gesamtschulleitung vor. Dabei setzte er einen besonderen Schwerpunkt auf den achtsamen Umgang und und das soziale Miteinander aller am Bildungsprozess Beteiligter und reflektierte Möglichkeiten einer angemessenen  Umsetzung im Schulalltag. Auch diese Grundsätze befürwortete das Schulparlament.
Weiterhin stimmte das Schulparlament der grundsätzlichen Haltung der Gesamtschulleitung zu,  auch unter der veränderten Sicherheitslage bewusst die bestehenden Schülerfahrten und Austauschprogramme weiter zu pflegen und nach Möglichkeit zu vertiefen, um die Schülerinnen und Schüler weiterhin zu Toleranz zu erziehen,  ihren Horizont zu erweitern und ihre interkulturellen Kompetenzen zu schärfen.
Frau U.Westphal blickte schließlich auf die Entwicklung im Bereich der Mensa zurück und kam angesichts der  guten Umsätze zu dem Schluss, dass das neue  Mensakonzept, auch durch  den Einsatz der engagierten Pächter, ein großer Erfolg ist. Als zukünftige Aufgabe sieht sie die Anregung  der Schüler zu einem wertschätzenden Umgang mit den geschaffenen Ressourcen.
Die nächste Sitzung des Schulparlaments ist am 2. Februar 2017.

Schulparlament traf sich zum dritten Mal im Schuljahr 2015/16

Als ein wichtiges Instrument um schulische Arbeit transparent und mehrheitsfähig zu machen würdigte der neue Leitende Direktor der Gesamtschule Hubertus Gieck das Schulparlament und dankte den Anwesenden für die Arbeit im laufenden Schuljahr. Gleichzeitig nannte er die Stärkung sozialer Kompetenzen der Schüler als Hauptziel der Arbeit im kommenden Schuljahr.

Optimistisch in die Zukunft schauen ließen das Schulparlament auch zwei Berichte aus den Ausschüssen. Herr Michaelis und Herr Katzer konnten von den fortschreitenden Arbeiten am Ausbau des WLAN-Netzes berichten. Schon bald sind im ganzen Schulhaus solche Zugänge verfügbar und können von Lehrern und Schülern genutzt werden. Heftig diskutiert wurde unter den Delegierten die nun anstehende Frage, wie die Zugänge in Zukunft geregelt werden sollen. Da schon jetzt klar ist, dass die Kapazitäten eines solchen Netzes nicht für den gleichzeitigen Gebrauch von über 2000 Geräten geeignet sein wird und dies aus pädagogischen Gründen auch nicht gewünscht ist, wird es klare Zugangsregelungen geben müssen. Einigkeit bestand darin, dass das Schulnetz in erster Linie unterrichtlichen Zwecken dienen soll. Während unter den Elternvertreter eher die Ansicht herrschte, dass eine Nutzung in den Pausen unnötig sei, wurde eine altersgemäße Nutzung durch die Schülervertreter eher für sinnvoll gehalten. Sicher wird die sinnvolle, juristisch einwandfreie und technisch machbare Nutzung des Schulnetzes in den kommenden Monaten in allen Gremien der Schule gründlich diskutiert werden.

Ein weiterer erfreulicher Bericht erreichte das Schulparlament durch Herrn Batz, der feststellen konnte, dass die Generalsanierung sowohl zeitlich als auch finanziell gut im geplanten Rahmen liegt.

Schließlich wurden auch die im laufenden Schuljahr erprobten Klassenstunden eingehend diskutiert und Schüler und Lehrer berichteten von ihren Erfahrungen damit. Schließlich empfahlen Lehrer und Schüler des Schulparlaments, die Klassenstunden zwar beizubehalten, den Zeitplan jedoch zugunsten der Unterrichtsstunden zu verschieben. Weiterhin wollte man solche Stunden statt dessen lieber öfter und bedarfsgerechter einsetzen, damit die Klassenlehrer sie flexibler und noch sinnvoller nutzen können. Auch diese Empfehlung wird nun im Kollegium und in der Schulleitung diskutiert werden. (bn)

Neuigkeiten aus dem Schulparlament

Zu Beginn dieses Schuljahres wurden aus allen Schüler-, Eltern- und Lehrern die neuen Mitglieder für das Schulparlament gewählt. Herr Schopp begrüßte alle Teilnehmer herzlich und gratulierte zur Wahl als Mitglied im Schulparlament.

Nach einer kurzen theologischen Einstimmung von Herrn Meinhard, berichtete der Gesamtschulleiter über die folgenden Punkte:

  • Bevorstehende personelle Veränderungen in der Schulleitung der Grund- und Realschule.
  • Der Zeitplan für den Umbau der Turnhallen kann sehr wahrscheinlich eingehalten werden, so dass im März/April 2016 die Entkernung beginnen kann.
  • Die Ausweitung der Betreuungsangebote ist erfolgt.
  • Das umfangreiche Wahlunterrichtsangebot wird von ca. 1200 Schülern angenommen.
  • Auch dieses Jahr wird ein weiterer Apfelbaum auf dem Pausenhofgelände zu Ehren Martin Luthers gepflanzt.

Danach wurden Ausschüsse (Sporthallen, Medien, Lehrerzimmer, Mensa, Erweiterungsbau, Eilausschuss) gebildet. Dabei wurde versucht, dass  in jedem Ausschuss möglichst immer aus allen Gruppen des Parlaments Personen vertreten sind.

Es wurden folgende Beschlüsse gefasst:

  • Einführung von Klassenstunden (ca. 2-3 Stück pro Halbjahr)
  • Mündliche Schulaufgaben in der 10. Klasse im Fach Latein
  • Konzept der Begabtenkonzept an der Wilhelm-Löhe-Schule: Nach einem Jahr der Erprobungsphase soll das bestehende Konzept mit mehr Schülern (ca. 30 Schüler) umgesetzt werden.
  • Die Wilhelm-Löhe-Schule bewirbt sich  bei „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“

Zu folgenden Themen wurde berichtet:

  • Lehren an einer christlichen Schule (Beschluss wird an einem anderen Termin gefasst)
  • Kooperationsvereinbarung mit dem Freien Gymnasium Bern .Neben der künstlerischen, musischen Zusammenarbeit soll nun auch im naturwissenschaftlichen Bereich gemeinsame Projekte bearbeitet werden.
  • Maßnahmen der Wilhelm-Löhe-Schule zur Flüchtlingshilfe: Junge Flüchtlinge kommen einmal in der Woche zum Fußballspielen.